Luca Nees führt sein Team nach Schweden

 

Weltgrößte Jugendfußballturnier mit den U11-Fußballern der TSG Waldbüttelbrunn

 

Einmal mehr stand das Osterwochenende im Schweinfurter Willy-Sachs-Stadion ganz im Zeichen des Jugendfußballs. Zum vierten Mal bereits fand für U-11 Mannschaften das Turnier der TG 1848 Schweinfurt um den „Lothar-Kreile-Pokal“ statt. Das Besondere an diesem internationalen Turnier ist, dass die bestplatzierte deutsche Mannschaft auf Einladung von SKF (schwedische Kugellagerfabriken) im Juli nach Göteborg fliegen darf und dort beim weltgrößten Jugendfußballturnier, den „Gothia Cup“, die deutschen Farben vertritt. Die Kosten der Reise, Flüge, Unterbringung, Verpflegung und Spielkleidung trägt die SKF.

Und der verdiente Gewinner ist die U11 der TSG Waldbüttelbrunn!

Zwar verlor das Team aus dem Würzburger Vorort in einem spannenden Finale mit 1:0 gegen Atletico Arad aus Rumänien, aber durch den Halbfinalsieg gegen den Würzburger FV war man bereits als bestes deutsches Team für Schweden qualifiziert. Großer Held im Semifinale war Luca Nees. Nachdem es in der regulären Spielzeit keinen Sieger gab, musste das Achtmeterschießen für die Entscheidung sorgen. Der Keeper parierte drei Strafstöße und brachte die TSG Waldbüttelbrunn auf die Siegerstraße, wobei seine Kameraden Jannis Löhlein, Nils Kuß und Max Martin souverän verwandelten. Da gleichzeitig Atletico Arad den FC Schweinfurt 05 im zweiten Halbfinale mit 2:0 bezwang kannte der Jubel der Waldbüttelbrunner keine Grenzen mehr. Ein Traum wurde Wirklichkeit.

„Meine Mannschaft redet schon seit Wochen nur von Schweden, legte bereits die Zimmereinteilung fest, lernte eifrig schwedische Vokabeln und Julius Siegler kam extra einen Tag früher aus dem Urlaub zurück. An Selbstbewusstsein und Ehrgeiz fehlt es bei uns im Team nicht“, schildert der Trainer Frank Kuss stolz. „Bei der Bewerbung um einen Startplatz wurde ich von Herrn Kreile gefragt, ob wir uns in diesem hochklassigen Teilnehmerfeld für konkurrenzfähig halten, worauf ich entgegnete, dass wir in Freundschaftsspielen bereits die Kickers und den WFV besiegten, und nach Schweinfurt kommen um zu gewinnen.“ 

Vorjahressieger Kickers Würzburg, der dieses Jahr bereits im Viertelfinale an Schweinfurt 05 scheiterte, gratulierte und berichtete von einem außergewöhnlichen Erlebnis, welches die Waldbüttelbrunner nun in Schweden erwartet. „Als global tätiges Unternehmen ist es für uns eine Freude, junge Fußballer aus drei Ländern hier in Schweinfurt zusammenzubringen. Das Schweinfurter Qualifikationsturnier gab einen ersten Vorgeschmack auf das Göteborger Turnier, bei dem rund 35.000 Mädchen und Jungen aus über 70 Ländern das besondere Flair einer internationalen Sportveranstaltung genießen“, sagt Manfred Neubert, Vorsitzender der Geschäftsführung der SKF GmbH.

Das Organisationsteam um Namensgeber Lothar Kreile und Jugendleiterin Monika Niestroj von der TG 1848 Schweinfurt sorgte dabei für perfekte Rahmenbedingungen. Neben dem rumänischen Turniersieger waren noch zwei ungarische Teams von Ujpesti Halabas sowie eine Mannschaft aus der französischen Partnerstadt Châteaudun im Teilnehmerfeld. Das Turnier wurde in vier Sechser-Gruppen auf vier Kleinfeldplätzen gespielt. Nach der erfolgreichen Vorrunde am Samstag qualifizierten sich die Waldbüttelbrunner am Sonntagmorgen als Erstplatzierter ihrer Gruppe in der Hauptrunde für das Viertelfinale gegen den TV Haßfurt. Durch einen ungefährdeten 1:0 - Sieg kam es zur Halbfinalpaarung gegen den WFV und den Glanzparaden von Luca! Nun fliegt sein Team der TSG Waldbüttelbrunn nach Schweden und vertritt Deutschland beim weltgrößten Jugendfußballturnier. „Wohin fliegen wir denn, wenn wir in Göteborg gewinnen?“, fragte er nach dem Endspiel.